Blick (2021)

Bernhard Lauxmann: »Wir müssen den Blick auf Spiritualität/Religiosität neu justieren!«.

Das Sin­gu­la­ri­sie­rungs­theo­rem als Her­aus­for­de­rung der inter­dis­zi­pli­nä­ren Reli­gi­ons­for­schung, in: A. Haußmann/N. Schleicher/P. Schüz (Hrsg.): Die Ent­de­ckung der inne­ren Welt. Reli­gi­on und Psy­cho­lo­gie in theo­lo­gi­scher Per­spek­ti­ve (PThGG 36). Tübin­gen: Mohr Sie­beck, 2021, 251–281.

Weil Sin­gu­la­ri­tä­ten in der spät­mo­der­nen Gesell­schaft gera­de­zu omni­prä­sent sind, weil auch die For­schung das Spe­zi­el­le, das Sin­gu­lä­re, das Ein­zig­ar­ti­ge zuneh­mend für sich ent­deckt und weil die­se Befun­de den auf uns gekom­me­nen Blick auf Religion/Spiritualität grund­le­gend ver­än­dern, wid­met sich die­ser Bei­trag dem The­ma des Beson­de­ren aus­führ­li­cher. Wenn näm­lich Sin­gu­la­ri­tä­ten tat­säch­lich boo­men, dann muss das Kon­se­quen­zen haben: Das gilt auch und ganz beson­ders für das The­ma Spiritualität/Religiosität.